Wildblumenwiese

Wildblumenwiese im August
Foto Ralf Gerke

Die Wildblumenwiesen und Wildkräuterwiesen sind für Besucher des STAFF Landschaftsparks ein besonderes Erlebnis. Natürliche Blumenwiesen sind sehr selten und nur an Orten zu finden, an denen eine Kombination aus Wind, Nässe, Kälte oder Trockenheit bewirkt, daß Gehölze nicht aufkommen. Künstliche Wiesen sind vor Jahrtausenden in den Kulturlandschaften Mitteleuropas entstanden, wo Wald und Gebüsch von Menschen gerodet wurden. Das Vieh weidete dort Gras, Blumen und nachwachsendes Gehölz ab. Auf diese Weise bleibt das Grünland erhalten.

Wiesenstorchschnabel
Foto Ralf Gerke
  Taubenkropf-Leimkraut
Foto Ralf Gerke

Bei dem Versuch, Wildblumen im STAFF Landschaftspark wieder anzusiedeln, handelt es sich um einen langen Lernprozeß, bei dem es herauszufinden gilt, welche Mischung auf dem Gelände, dem Boden und bei dem herrschenden Klima wächst und langfristig Bestand hat. Die Wiesen im Landschaftspark gehören aufgrund der langjährigen landwirtschaftliche Nutzung zum Typ der mäßig feuchten Glatthaferwiesen mit nährstoffreichem, tiefgründigem Lehmboden. Die schönsten Wiesen finden sich jedoch auf mageren Böden. Durch das zwei- bis dreimalige Mähen der Wiesen und das folgende Nachwachsen werden dem Boden Nährstoffe entzogen. Dies benachteiligt Gräser, hier vorwiegend Glatthafer, der nährstoffreichen Boden benötigt; Wildblumen dagegen profitieren vom Nährstoffentzug. Die Wiesen werden deshalb gemäht, um das Gleichgewicht zwischen Blumen und Gräsern zu wahren, die Aussaat zu begünstigen und die Vielfalt der Pflanzenarten zu fördern. Durch das Mähen gelangen außerdem Licht und Wärme auf den Boden, wodurch die Keimung der Wildblumensamen begünstigt wird und es so zu einer natürlichen Vermehrung kommt.

Kuckuckslichtnelke (rosa)
Barbara-Kraut (gelb) 

Foto Ralf Gerke
  Wiesen-Salbei
Foto Ralf Gerke

Insgesamt wird vermutet, daß der Zeitraum für die Entwicklung eines natürlichen Gleichgewichtes bis zu zehn Jahre beträgt. Lieferant des Saatgutes und enger Begleiter bei dem Prozeß der Wiederansiedlung ist die Firma Rieger-Hofmann.

Erste Fortschritte wurden bereits erzielt, worüber sich Besucher vom Frühjahr bis in den Herbst anhand der blühenden Wiesen ein beeindruckendes Bild machen können. Aus größerer Entfernung wirken sie wie bunte Teppiche. Von nahem betrachtet, überrascht die Vielfalt der Arten, Formen und Farben.

Wildkräuter 
Foto Ralf Gerke